Archiv für Oktober, 2014

Die Flucht für ein paar Stunden

Veröffentlicht: 26. Oktober 2014 in Diary
Schlagwörter:, , , , ,

Ich war gestern feiern, wollte alles betäuben mit Alkohol und lauter Musik.
Wollte meine Gedanken nicht mehr hören müssen für ein paar Stunden, wollte einfach normal sein oder zumindest mir selbst vortäuschen normal sein zu können.

Ich habe gelacht, getrunken, getanzt, geflirtet…aber all das war nur wieder der Teil von mir, der

– lacht, obwohl er weinen will
– stark wirkt, obwohl er schwach ist
– tanzt, obwohl er keine Kraft hat
– der besser schauspielern kann, als mir lieb ist

Es war gut…aber es war nicht echt.

Advertisements

…wenn…

Veröffentlicht: 21. Oktober 2014 in Lyrik
Schlagwörter:, , , , , , ,

wenn ein Stück von dir stirbt

wenn etwas in dir zerbricht

wenn deine Hoffnung in Enttäuschung wandelt

…und du nicht mehr fühlst

außer Schmerz

außer Traurigkeit

außer Verzweiflung

wenn dich nichts mehr am Leben hält

wenn nichts mehr richtig scheint

wenn in dir alles schwarz ist

…und du nicht mehr lebst

außer existieren

außer atmen

außer da sein

wenn du keine Kraft mehr hast

wenn du nichts mehr hast, um daran fest zu halten

wenn alles unwirklich erscheint

außer schlafen

außer verschwinden

außer sterben

dann sollte man gehen ?!

Ich schreibe! Ich schreibe viel in den letzten Wochen…versuche Ordnung in meine Gefühle und Gedanken zu bekommen.

Schreiben soll helfen um den Blickwinkel auf Geschehendes oder Gefühltes zu ändern, aber irgendwie hilft es nicht….

Ich möchte schreien, fragen „Warum?“ Möchte es verstehen um endlich abschließen zu können…aber das wird nicht passieren.

Mein Herz, meine Intuition, mein Verstand…ich weiß nicht mehr auf was ich vertrauen kann, auf was ich hören soll…

Ich verliere die Kontrolle über mich…ich habe wieder angefangen mich zu übergeben…ich bin nicht stolz darauf, aber es gibt Momente, wo ich einfach nur esse um kotzen zu können….alles einfach raus aus meinem Körper…und irgendwie hoffe ich damit nicht nur das Essen los zu werden…wenn ich nur schöner, schlanker…dünner wäre, dann würde der Rest bestimmt folgen…

Ich kann es nicht erklären, will es auch nicht erklären müssen…ich will einfach nur, dass es aufhört…die Fragen, die Gedanken, die Gefühle…