Archiv für die Kategorie ‘Lyrik’

…wenn…

Veröffentlicht: 21. Oktober 2014 in Lyrik
Schlagwörter:, , , , , , ,

wenn ein Stück von dir stirbt

wenn etwas in dir zerbricht

wenn deine Hoffnung in Enttäuschung wandelt

…und du nicht mehr fühlst

außer Schmerz

außer Traurigkeit

außer Verzweiflung

wenn dich nichts mehr am Leben hält

wenn nichts mehr richtig scheint

wenn in dir alles schwarz ist

…und du nicht mehr lebst

außer existieren

außer atmen

außer da sein

wenn du keine Kraft mehr hast

wenn du nichts mehr hast, um daran fest zu halten

wenn alles unwirklich erscheint

außer schlafen

außer verschwinden

außer sterben

dann sollte man gehen ?!

Advertisements

Spiegelbild

Veröffentlicht: 18. November 2013 in Lyrik
Schlagwörter:, , , , ,

Jahre vergehen
für mich steht die Welt still

Einsamkeit erwacht
ich bin mitten drin

Menschen wachsen
ich beobachte von weit weg

ich sehe in den Spiegel
und erkenne mich nicht

Jahre sind vergangen
Jahre voller träumen, hoffen, schreien

Mein Spiegelbild schaut mich an
und ich erkenne die Jahre

Jahre, in denen ich neben mir existiert habe
Jahre, in denen ich die Einsamkeit in mir kultiviert habe
Jahre, in denen ich innerlich gestorben bin

Ich sehe in den Spiegel
und ich lächele mich an

Irgendwie finden wir einen Weg.
Irgendwann werden wir miteinander auskommen.

…für dich?

Veröffentlicht: 28. Oktober 2013 in Lyrik
Schlagwörter:, , , , , , ,

Was war ich für dich?

eine Ablenkung
ein Spielzeug

Ich habe dir vertraut
mich geöffnet
dir das Tiefste meines Herzens gezeigt

Ich habe mich fallen gelassen
mich getraut
dir meine Schwächen offenbart

War ich für dich
eine Trophäe?
ein Push für dein Ego?

Ich vertraue dir nicht mehr,
wie könnte ich auch
neben mir gab es Andere

Andere, denen du das Gleiche gesagt hast
Andere, denen du meine Geheimnisse preis gegeben hast
Andere, für die du mich belogen hast

Ich kann dir nicht mehr vertrauen,
weil es nie anders werden würde

Ich bin nicht wichtig für dich!
Ich bin nur wichtig für deinen Stolz!

…und es trifft mich

Nur Menschen

Veröffentlicht: 12. Oktober 2013 in Lyrik
Schlagwörter:, , , ,

Menschen werden jeden Tag verletzt,
doch kein Tropfen Blut fließt dabei!
Jeden Tag sehe ich Menschen
die Schmerzen leiden!
Jedoch hat keiner von ihnen Wunden!
Tagtäglich verlieren Menschen ihre Liebsten,
aber es gibt keine Toten.

Was ist los mit dieser Welt?

Wir ertragen
Leid!
Verlust!
Schmerzen!

Wieso?
weil wir auf der Suche sind!
weil wir so naiv sind,
um zu glauben, dass es wahre Liebe gibt!
weil wir die Hoffnung nie aufgeben!
weil wir kämpfen,
obwohl es keine Chance gibt!

Sind wir zu dumm,
um die Realität zu begreifen?

Nein,
wir sind nur Menschen!
Genau das macht uns aus!

Augen

Veröffentlicht: 11. Oktober 2013 in Lyrik
Schlagwörter:, , , ,

Der Himmel
schwarz, wieder Nacht!
Mein Lächeln
strahlender als die Sonne!
Meine Tränen,
wie Nebel
verschwommen und unsichtbar!

Der Blick in die Seele
verschlossen!
geschützt!

Meine Augen,
das Tor zum Inneren
ausdruckslos!
kalt!

nichts weiter als
Augen!

Erloschene Flamme

Veröffentlicht: 10. Oktober 2013 in Lyrik
Schlagwörter:, , , ,

Es ist Sommer!
Die Sonne scheint,
der Strand lockt!
Die Menschen sind glücklich,
alle?
In mir herrscht Winter.
Mein Herz ist verdunkelt.

Zurückweisung
Hoffnungslosigkeit
Verzweiflung
Einsamkeit
haben mich kalt gemacht

Meine Emotionalität ist ein Schein
In meinem Herzen
bin ich gefühlsmäßig abgestumpft
Kann ich überhaupt noch lieben?
Kann ich für einen Menschen
mehr als Zuneigung empfinden?

Ich hatte die große Liebe gefunden,
danach bin ich innerlich gestorben!

Gibt es eine Möglichkeit
mein Feuer wieder zu entflammen?

Ich wünsche mir nur eine Chance!

Eine Chance,
mich wieder einem Mann öffnen zu können
mich völlig fallen lassen
einfach wieder zu vertrauen

eine Chance
zu lieben

Regen

Veröffentlicht: 9. Oktober 2013 in Lyrik
Schlagwörter:, , , , ,

Der Himmel über mir ist grau – !wolkenbedeckt
Nur in meinen Erinnerungen
weiß ich noch, es gibt eine Sonne
die den Tag erhellt und mich wärmt!
Ich schaue zum Himmel und ich merke,
dass mich dieser triste Anblick nicht mehr erschreckt!
Ist meine Seele und mein Herz genauso verblüht, wie die Blumen in meinem Garten?
Ich frage mich, wird die Wärme jemals wieder mein Gesicht berühren?
Wird meine Seele jemals wieder von den Sonnenstrahlen gestreichelt?
Kann ich ohne die sonne glücklich werden?

In diesem Moment brechen die Wolken auf.
Es fängt an zu regnen!
Ein Zeichen?
Mein Schicksal?

Ein Augenblick später wächst ein Regenbogen am Himmel!
Vereinzelt scheint die Sonne durch die Wolkendecke!

Und meine Hoffnung wächst mit jeder einzelnen Farbe
des Regenbogens!